Mecklenburg Vorpommern vernetzt
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

 

Einladung zum 6. Peenepokal

 

Am 26.08.2017

 

Veranstalter und Ausrichter:

Freiwillige Feuerwehr Faulenrost / Freunde der Feuerwehr Faulenrost e.V.

 

Austragungsort:

17139 Faulenrost

Auf dem Sportplatz (der Beschilderung folgen)

 

09.00 Begrüßung der Gäste

10.00 Beginn der Wettkämpfe

12.00 Mittag aus der Feldküche

15.00 Kaffee und Kuchen

18.00 Grillabend mit Musik Tanz

(an der Feuerwehr)

 

Den ganzen Tag bieten wir Unterhaltung für Jung und Alt

z.B.: - Technikschau

         - Hüpfburg

        - Torwandschießen

        - Spiele für Jung und Alt

 

Und vieles mehr

 

Das Zelten für Gäste ist auf dem Grundstück unserer Wehr möglich

 

Bitte bis zum 26.07.2017 Teilnehmende Mannschaften mit Anzahl der Teilnehmer und Teilnehmer am Grillabend sowie zum Zelten melden

 

Meldungen bitte an:

 

Startgeld:

Es wird ein Startgeld in Höhe von 10€ pro Mannschaft erhoben, 5€ für Jugendmannschaften

Kindermannschaften Kostenfrei

Das Startgeld ist am Tag des Wettkampfes vor Beginn beim Wettkampfgericht zu bezahlen.

 

Ansprechpartner:

André Hagen (Jugendwart / 1. Vorsitzender Verein): 01723749104

 

 

Ausschreibung zum 6 . Peenepokal

Der Freiwilligen Feuerwehr Faulenrost

Am 26.08.2017  


Veranstalter und Ausrichter:

Freiwillige Feuerwehr Faulenrost  


Wertungsgruppen:

Löschangriff Nass  

Stiche und Bunde

Männer, Frauen und Jugendmannschaften

(Gemischte Mannschaften werden als Männermannschaften gewertet)

Doppelstarts bei den Erwachsenen und der Jugend sind nicht gestattet

(Außer der Maschinist bei der Jugend)

Kinderstaffette (6-10 Jahre) unten Gesonderte Ausschreibung  


Wertung:

Jede Mannschaft hat 2 Wertungsläufe (Außer Stiche und Bunde) der beste wird gewertet

 
Auslosung der Startreihenfolge:

Die Auslosung Erfolgt vor dem Wettkampfbeginn durch das Wettkampfgericht.  


Wettkampfgeräte:

 C-Strahlrohre (auch ohne Absperrorgan zulässig)

4 C-Druckschläuche (länge 15m +-1m)

3 B-Druckschläuche (länge 20m +-1m)

(Bei Jugend 2 B-Druckschläuche)

1 Verteiler B-CBC

A-Saugschläuche ( 2x2,50 oder 3x1,60 (keine Schnellkupplungsgriffe erlaubt))

1 Saugkorb

1 Tragkraftspritze (TS 8/8 nach DIN oder TGL)

2 Kupplungsschlüssel

2 Zielgeräte (Ständer mit Steine werden gestellt)

1 Podest (2x2m wird gestellt)

1 Wasserentnahme Behälter (wird gestellt)

(Für die Jugend wird ein Druckbegrenzungsventil + Ablassschlauch gestellt)

Knotengestell und Seile (werden gestellt)  


Wettkampfdurchführung:

das Startkommando lautet: „Auf die Plätze –Fertig- Schuss bzw. Klappe“; das Wort „Los“ entfällt Geräte dürfen über die Umgrenzungsmaße des Podestes nicht hinausragen, außer Sauglängen: diese dürfen dabei aber nicht den Boden (Rasen) berühren

Kupplungen dürfen nicht verbunden sein; die sichtbare Trennung zwischen den Knaggen muss bei allen Kupplungen mindestens 0,5 cm betragen  

zwischen den Kupplungen sind auch keine anderweitigen Verbindungen (z.B. mittels Gummierung der Schläuche) zulässig 
Stellung der Ventile aller Geräte ist beliebig; Blindkupplungen sind nicht erforderlich

Warmlaufen der TS auf dem Podest ist in der gesamten Vorbereitungszeit (5 Min.) erlaubt.

Die gesamte Gruppe startet entweder von der vorderen oder von der rechten Startlinie

Saugkorb muss vor dem Eintauchen angekuppelt sein und bis zum Ende des Wettkampfes angekuppelt bleiben; er darf im Wasser weder nachgekuppelt noch gehalten werden

nach Ablauf der Vorbereitungszeit (5 Min.) muss die Mannschaft das Podest verlassen und außerhalb der Wettkampfbahn Aufstellung nehmen;

sind die Geräte noch nicht entsprechend der Wettkampfvorschrift abgelegt, darf die Mannschaft nicht starten und der Lauf wird als ungültig erklärt

beim Spritzen darf kein Wettkämpfer/in der Mannschaft die Angriffslinie berühren bzw. übertreten das Strahlrohr darf beim Spritzen den Boden nicht berühren

Gegenseitige Hilfe beim Befüllen der Zieleinrichtungen ist nicht erlaubt   


Wettkampfbahn:

laut Wettkampfordnung 2006

95 m lang

Abstand vom Podest zum Behälter: 3,80 m

jegliche Markierungen auf der gesamten Bahn sind nicht gestattet;

eigene Gummimatten ohne Markierungen für den Bereich der A-Mittelkupplung können genutzt werden  


Nach jedem Lauf ist folgendes zu beachten:

- Sauglängen hoch halten und leer pumpen

- Saugleitung mit Saugkorb auf die andere Seite des Behälters legen – erst dann den Saugkorb abkuppeln

- Saugleitung von der TS abkuppeln und zur Saugkorbseite entleeren

- B-Kupplung von der TS abkuppeln und die B-Schläuche in den Behälter entleeren (die C-Schläuche werden auseinandergekuppelt und jeweils an einer Außenkante der Bahn entleert)

- TS vom Podest nehmen, damit die nächste Mannschaft mit dem Aufbau beginnen kann Gegenseitige Hilfe beim Umbauen ist erwünscht!  


Anzugsordnung :  

- FF-Helm (kann ohne Visier und Nackenschutz sein); nur FF-Einsatzhelm zugelassen

- FF-Jacke

- FF-Hose

- Festes und den Knöchel umschließendes Schuhwerk

- FF-Haltegurt oder Koppel sind nicht Pflicht

- FF-Schutzhandschuhe sind nicht Pflicht   


Start:

Bei Fehlstart einer Mannschaft wird nur diese Gruppe vom jeweiligen Bahnverantwortlichen durch zeigen einer roten Flagge aus der Wertung genommen. Der Lauf kann zwar beendet werden, gilt jedoch als ungültig. Der Anspruch auf einen Wiederholungslauf entfällt.  

 

Bei der Jugend sind (zusätzlich) folgende Hinweise zu beachten:

 

Vor dem Wettkampf:

- Druckbegrenzungsventil (auf 5 bar eingestellt) mit Rücklaufschlauch (beides wird vom Veranstalter gestellt) an die TS ankuppeln

- B-Schlauch an das Druckbegrenzungsventil ankuppeln

Anzugsordnung:

Einsatzkleidung der Erwachsenen ist nicht zugelassen (außer Maschinist)

a) JF-Helm 
b) JF-Jacke

c) JF-Hose

d) Festes und den Knöchel umschließendes Schuhwerk  


Wichtig:

- nur der Maschinist darf die TS bedienen (er muss sie auch anwerfen)

- das Strahlrohr darf beim Spritzen den Boden nicht berühren  


Kinderstaffette:  


Bekleidung:   
- Jugendfeuerwehrschutzanzug nach DIN

- Helme nach DIN

- Knöchelhohes festes Schuhwerk  


Material:  
- 1 Verteiler C-DCD

- 2 C- Schläuche (15m)

- 2 Leinenbeutel H 20

- 1 C- Strahlrohr

- 1 Kübelspritze

Material kann bei Bedarf von der Feuerwehr Faulenrost gestellt werden   


Vier Kinder stehen an der Linie zum Start.

Es darf während des gesamten Laufes nicht gesprochen werden.  

 

Aufbau:  
Es liegen an der Startlinie ein Verteiler, 2 C- Schläuche, 1 C- Strahlrohr.

Die erste Maskierung für den Verteiler befindet sich 15m hinter der Startlinie, die 2. Markierung 30 Meter hinter der Startlinie.

40 Meter hinter der Startlinie steht das Knotengestell.

Die Kübelspritze befindet sich 2 m neben dem Knotengestell, 5 Meter dahinter befindet sich ein Gestell mit einer Dose  


Ablauf:  
Es wird das Kommando: Mein Kommando gilt, auf die Plätze, fertig, Los ´´ gegeben und die Zeit Gestoppt  


Läufer 1 nimmt das eine Kupplungsende von dem 15 m C-Schlauch und Läuft damit zu der markierten stelle (1. Markierung).

Läufer 2 startet gleichzeitig mit Läufer 1 nimmt den Verteiler und legt ihn an der Markierten stelle ab.

Läufer 2 kuppelt den C-Schlauch an den Verteiler und wartet dort.

Läufer 1 läuft nach dem ablegen des C- Schlauches zum Knotengestell und macht einen Mast Wurf.

Läufer 1 läuft zurück zur Startlinie und schlägt Läufer 3 ab.

Läufer 3 läuft mit dem C – Schlauch zur 2. Markierung und legt das Kupplungsende ab.

Er läuft weiter zum Knotengestell und macht einen Mastwurf.

Läufer 2 kuppelt in der Zeit den 2. C – Schlauch an das 3. Rohr.

Läufer 3 rennt zurück zur Startlinie und Schlägt Läufer 4 ab.

Läufer 4 nimmt das Strahlrohr und rennt zur 2. Markierung , unterwegs klatscht er Läufer 2 ab. 
Läufer 2 läuft zum Knotengestell und macht einen Mastwurf.

In dieser Zeit kuppelt Läufer 4 das Strahlrohr an.

Läufer 2 rennt zurück zum Start und schlägt unterwegs Läufer 4 ab.

Läufer 4 rennt zum Knotengestell und macht einen Mastwurf. Anschließend läuft er zurück zum Start und Klatscht bei Läufer 1 ab.

Läufer 1 und 3 rennen zur Kübelspritze und schießen die Dose runter.

Die Zeit wird gestoppt sobald die Dose Fällt und der Wasserstrahl nach oben gehalten wird.      
                 

 
Proteste:

Es besteht das Recht, nur die eigene Mannschaft betreffend, Protest einzulegen:

- gegen Entscheidungen der Wettkampfrichter,

- bei technischen Mängeln an Geräten, die vom Veranstalter gestellt werden

Proteste müssen innerhalb von 15 Minuten nach Beendigung des Laufes bzw. nach Bekanntgabe des jeweiligen Kampfrichterurteils vom Gruppenführer der Wettkampfgruppe schriftlich beim Hauptkampfrichter eingereicht werden.  


Versicherung:

Die Wettkampfteilnehmer unterliegen dem Versicherungsschutz des Trägers der Feuerwehr. Der Veranstalter oder die auszurichtenden Feuerwehren übernehmen keinen Versicherungsschutz.  


Ansprechpartner für die Wettkämpfe:  
Matthias  Suhr (Wehrführer): 01727604392

André Hagen (Jugendwart): 01723749104